Nächste Termine:


Interessierte sind immer herzlich willkommen! Eine kurze Mail genügt.




Anstehende Veranstaltungen


Aktuell stehen leider keine Veranstaltungen an. Falls es etwas Neues gibt, wird es hier als erstes angekündigt. Daher lohnt es sich, regelmäßig vorbeizuschauen! Bei Fragen genügt eine kurze Mail.


Vergangene Veranstaltungen


Scheckübergabe an die Leukämiehilfe Ostbayern
Beim Waffelbacken im Dezember 2016 konnten wir 2400 Euro an Spenden sammeln. Diese gehen zu gleichen Teilen an die Hilfsorganisation medico international und das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern. Wir freuen uns, den Bau des Patientenhauses auf dem Gelände des Universitätsklinikums mit 1200 Euro unterstützen zu können! Der Scheck wurde am 24. Januar 2017 feierlich überreicht.

Waffelbacken_Scheck

Außerdem wurde dazu ein kleiner Artikel auf der Website der Leukämiehilfe veröffentlicht:

Engagement von Medizinstudierenden bringt 1.200 Euro für das Patientenhaus
Der Duft von frischgebackenen Waffeln lag an zwei Adventstagen im Foyer des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) in der Luft. Die Idee dahinter: Studierende der Humanmedizin der Universität Regensburg backen und verkaufen Waffeln für den guten Zweck. Bereits seit vielen Jahren engagieren sich die Studierenden für den Verein IPPNW - Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.. Jedes Jahr werden mit dem Erlös aus der vorweihnachtlichen Aktion soziale Projekte oder Organisationen unterstützt. Einen Teil der Einnahmen spendeten die Studierenden nun für das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern. Stellvertretend für alle Mitwirkenden übergaben Nicoletta Mergenthaler und Vincent Gärtner einen Spendenscheck an Christa Burggraf, Zweite Vorsitzende der Leukämiehilfe Ostbayern. "Ein wirklich tolles Engagement, das die Studierenden für unser Patientenhaus aufbringen", freute sich Christa Burggraf. Der Einsatz war in der Tat enorm und die "Kundschaft" begeistert. Besucher, Mitarbeiter und Patienten erfreuten sich an den süßen Köstlichkeiten. Zehn Waffeleisen liefen an zwei Tagen im wahrsten Sinn des Wortes heiß. Mitarbeiter aus verschiedenen Stationen tätigten Vorbestellungen und brachten die Waffeln anschließend für die Kollegen auf Station. Das Fazit aus zwei Tagen Waffelverkauf: 75 zubereitete Teige à 750 Eiern, 75 kg Mehl und 75 Litern Milch und eine Spendensumme von 1.200 Euro für die Leukämiehilfe Ostbayern. (Text übernommen von der Website der Leukämiehilfe Ostbayern.)


Vortrag "Die kleine Korruption im ärztlichen Alltag" von Prof. Dr. med. Thomas Kühlein

flyer_Korruption

Am 21.12.2016 um 18 Uhr im kleinen Hörsaal (KHS) des Uniklinikums Regensburg (Lageplan) wird der Vortrag "Die kleine Korruption im ärztlichen Alltag" von Prof. Dr. med. Thomas Kühlein stattfinden, welcher durch die IPPNW-Regensburg organisiert wird.

Im seinen Vortrag wird er auf die Beeinflussbarkeit von Ärzten, nicht nur aber auch, durch Pharmavertreter eingehen und auch die vielen kleinen Dinge sichtbar machen, mit denen sich ein Arzt täglich selbst korrumpiert und korrumpieren lässt.

Wir sind sehr gespannt auf seinen Vortrag und freuen uns über zahlreiches Erscheinen.

Prof. Dr. Thomas Kühlein ist Facharzt für Allgemeinmedizin und war zehn Jahre lang in einer großen Gemeinschafts-praxis in Bad-Staffelstein selbstständig niedergelassen. Von 2006 bis 2013 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungs- forschung der Universität Heidelberg tätig, wo er auch habilitierte. Am Oktober 2013 folgte Thomas Kühlein dem Ruf auf den ersten ordentlichen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Bayern an der FAU. Dort ist er auch Ärztlicher Leiter des MVZ Eckental. Einer seiner Arbeits- und Forschungsschwerpunkte ist die evidenzbasierte Medizin, die empirisch nachgewiesene Wirksamkeit als Grundlage für Therapien fordert. Prof. Dr. Thomas Kühlein ist Mitglied von MEZIS e.V. (Mein Essen zahl‘ ich selbst).


Treffen am 11.01.2017
Unser erstes Treffen im neuen Jahr wird am 11.01.2017 stattfinden. Interessierte sind herzlich willkommen! Kontaktiert uns kurz (hier), um genauere Informationen zu erhalten.


Waffelbacken 2016

Waffelbacken_2016

Am 14.12.2016 und 15.12.2016 fand wieder das traditionelle IPPNW-Waffelbacken im Foyer des Uniklinikums Regensburg statt. Dank der hungrigen Gäste und fleißigen Helfer konnten in diesem Jahr, abzüglich der Unkosten, Spenden in Höhe von 2400 Euro gesammelt werden. Diese gehen in gleichen Teilen an die Hilfsorganisation medico international und das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern. Wir danken allen Beteiligten für das gelungene Waffelbacken und freuen uns schon darauf, diese Tradition im nächsten Jahr fortzuführen.




ICAN-Straßenaktion

Ican_Aktion
Auf ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons), eine weltweite Kampagne der IPPNW wurde am 11.12.2016 von unserer Lokalgruppe im Rahmen einer Straßenaktion aufmerksam gemacht. Anlass dieser Aktion ist die kommende UN-Vollversammlung. Mit den gesammelten Unterschriften wollen wir unseren Außenminister auffordern, die deutsche Nein-Stimme zur Aufnahme von Gesprächen zur Ächtung von Atomwaffen zu überdenken.

Trotz des Regens war der Straßenstand ein voller Erfolg und es konnten 58 Stimmen gesammelt werden.

Hintergrund:
Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) hat zum Ziel, die Öffentlichkeit und Regierungen weltweit für einen Vertrag zur Ächtung von Atomwaffen zu gewinnen. Weitere Informationen erhaltet ihr unter (http://www.icanw.de/).


Wahlfach Global Health
Ab diesem Wintersemester wird ein neues Wahlfach "Global Health" sowohl für die Kinik als auch für die Vorklinik angeboten. Dieses wird von der Studierendengruppe der IPPNW Regensburg organisiert und durchgeführt.

In diesem Seminar werden sechs Veranstaltungen zu internationalen Gesundheitsproblemen und zu Gesundheitsproblemen in Entwicklungsländern veranstaltet. Der Begriff Gesundheit wird interdisziplinär von Seiten der Medizin, Politik, Ökonomie, Anthropologie, Epidemiologie und Philosophie beleuchtet. Es werden die Auswirkungen der Globalisierung auf die Arbeitswelt des Arztberufes thematisiert. Anhand von aktuellen Fällen werden globale Gesundheitsthemen diskutiert.
Die Veranstaltung wird von Frau Dr. med. Carmen Jochem, Master of Global Health Policy, mitorganisiert und begleitet.

Ab dem Sommersemster 2017 kann das Wahlfach auch als Wahlpflichtfach belegt werden (dann mit Abschlussprüfung und Schein). Für das WS16/17 wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.
Für mehr Infos: (Offizielle Seite) (Facebook)

Die Vorbesprechung ist am Mittwoch, den 19.10. um 17:00 Uhr c.t. im Seminarraum Mikrobiologie D2, Ebene 5.

Termine:
jeweils um 17:00 Uhr c.t. im Seminarraum Mikrobiologie D2, Ebene 5

9.11. Einführungsveranstaltung mit Prof. Dr. Salzberger und Frau Dr. med. Jochem
16.11. Fall 1
23.11. Fall 2
30.11. Fall 3
7.12. Fall 4
14.12. Abschlussbesprechung

Anmeldung für für Vorkliniker: (hier)
Anmeldung für Kliniker: folgt in Kürze

Bei Fragen oder Anregungen bitte eine e-Mail an globalhealthregensburg@gmail.com


Kinobesuch "SNOWDEN"
Am 24.11.2016 um 18 Uhr in der Filmgalerie im Leeren Beutel, Bertoldstraße 9, Regensburg. Alle Interessenten sind natürlich herzlich dazu eingeladen, uns zu begleiten.


Vortrag Investorenschutz gegen Menschenrechte

flyer_Investorenschutz

Wann & Wo? 21. Juni 2016 um 19 Uhr im Hörsaal H4 in der Universität Regensburg (Lageplan)

Wie Freihandelsabkommen demokratische Kontrolle abschaffen und Krankheiten fördern

Wenn man dem transatlantischen Freihandelsabkommen (Trade and Investment Partnership, TTIP) eines zugutehalten kann, dann das: es hat Millionen EU- und US-Bürgerinnen und -Bürger für die Themen Freihandel und Investorenschutz sensibilisiert und ein breites öffentliches Bewusstsein dafür geschaffen, wie mit solchen Abkommen die Demokratie zugunsten des Konzernprofits ausgehöhlt und Regierungen handlungsunfähig gemacht werden können.

Wie wirken sich Freihandels- und Investitionsschutz-Abkommen auf die öffentliche Gesundheit auf arm gehaltene Länder aus, wo die soziale Infrastruktur vielerorts zerrüttet ist?

Es geht um Medikamentenpreise, um gezuckerte Getränke und die fatalen Glückversprechen industriell produzierter Lebensmittel.


Anne Jung, Gesundheitsreferentin der Hilfs-und Menschenrechtsorganisation medico international wird am Beispiel von Freihandelsabkommen aufzeigen, wie diese das Recht auf den Zugang zu Gesundheit aushebeln.

Anne Jung ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet seit 1998 als bei der sozialmedizinischen Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international. Ihre Arbeitsbereiche sind u.a globale Gesundheit, internationale Handelbeziehungen und Rohstoffhandel. Seit 2013 ist sie Gesundheitsreferentin bei medico international.
Zu den von ihr verantworteten Themen hält sie Vorträge, publiziert Artikel und organisiert Veranstaltungen. Reisen u.a. nach Sierra Leone, Simbabwe, Kenia und Südafrika. Sie leitet regelmäßig Lehrveranstaltungen, u.a. zu Kampagnen als Instrument politischer Kommunikation.



Waffelbacken im Uniklinikum 2015

Am 15.12. & 16.12. fand das alljährliche Waffelbacken der IPPNW-Hochschulgruppe im Foyer des Uniklinikum Regensburg statt. Auch dieses Jahr durften wir uns über regen Andrang freuen, wodurch ein Erlös von knapp 2200€ entstand. Dieser wird an die Hilfsorganisation medico international gespendet. Wir bedanken uns für die große Beteiligung und freuen uns schon auf das nächste Mal!




Deutschlandweites Studierendentreffen in Regensburg!

Vom 6.-8.11.2015 fand unser jährliches IPPNW-Studierendentreffen in Regensburg unter dem Motto "Let's Talk About Peace – Kommunikation als Friedensstrategie" statt. Nach einem Filmabend über die Möglichkeiten und Grenzen von Mediation in politisch verfahrenen Krisen standen am Samstag zwei Hauptvorträge auf dem Programm, die sich mit Kommunikation auf verschiedenen Ebenen auseinandersetzten: Zum Einen ging es um die Diplomatie des Friedensprozesses in Israel und Palästina und zum Anderen um Kommunikation und Suggestion in Arzt-Patienten-Gesprächen. In den angebotenen Workshops beschäftigten wir uns mit vielfältigen Themen, wie zum Beispiel wie Flucht, Vertreibung und Trauma zusammenhängen, wie medizinische Flüchtlingshilfe organisiert sein kann, oder was die humanitären Folgen von Atomwaffen sind. Das Treffen war mit knapp 80 TeilnehmerInnen, vielen spannenden Programmpunkten, anregendem Austausch und köstlichem Essen ein voller Erfolg. Das nächste Studitreffen wird Anfang November 2016 stattfinden, der genaue Ort wird noch bekannt gegeben.


Regensburger IPPNW-Studierende treffen Friedensnobelpreisträger in Rom

Vincent Gaertner berichtet auf dem Blog der IPPNW-Webseite: Blog.ippnw.de/Friedensnobelpreistreffen


Waffelbacken im Klinikfoyer am 02.12. & 03.12. von 10-16.30 Uhr:

Am 02. und 03.12.2014 fand der alljährliche Waffelverkauf der IPPNW-Hochschulgruppe im Uniklinikum Regensburg statt. Der Erlös von 2200 € ging zu je 50 % an die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" und andererseits an Pro Humanitate e.V. zur Hilfe von Kriegsflüchtlingen aus Kobanê und Rojava in Syrien.
Zu den beiden Themenkomplexen haben wir es außerdem geschafft, Referenten nach Regensburg einzuladen. Weitere Informationen finden Sie in den beiden folgenden Berichten zu den entsprechenden Vorträgen.


Krieg in Syrien – Vortrag zur gesundheitlichen Lage der Flüchtlinge von Dr.med. Gisela Penteker (IPPNW Deutschland) am 10.12. im Universitätsklinikum Regensburg

Im Rahmen der Vortragsreihe über die Konfliktregion Naher Osten der friedenspolitischen IPPNW Regensburg informierte Dr. med. Gisela Penteker (Mitglied der IPPNW Deutschland e.V.) über die gesundheitliche Lage der Flüchtlinge in Syrien. Die Ärztin berichtete über die Gesundheitssituation innerhalb der Flüchtlingscamps in den kurdischen Kantonen im Norden Syriens, sowie über die Hintergründe der gegenwärtigen humanitären Versorgungsstruktur. Die Referentin fährt seit Jahren zu Delegationsreisen in die Osttürkei und in den Nordirak. Als Mitglied der IPPNW Deutschland verfügt sie über ein aktuelles, fundiertes Bild von der gesellschaftspolitischen Situation vor Ort, sowie deren Flüchtlings- und Gesundheitspolitik. Zudem zeigte Frau Dr. Penteker anhand ihrer Erfahrungsberichte exemplarisch, wie eng gesellschaftspolitische und gesundheitliche Prozesse ineinander greifen und welche Verantwortung für Ärztinnen und Ärzte daraus entsteht.




Operation Nah-Ost - Vortrag zu Deutschlands Waffenlieferungen von Paul Russmann (Aktion Aufschrei) am 26.11. in der Universität Regensburg



Die IPPNW Regensburg als friedenspolitische Organisation eröffnete eine Vortragsreihe über die Konfliktregion Naher Ostenmit ihrem Referenten Paul Russmann zur Thematik „Deutschlands Waffenlieferungen“. Der Vortrag war mit ca. 100 Teilnehmern ein sehr großer Erfolg - vielen Dank allen Besuchern! Informationen zum Vortrag: Der Vormarsch der Organisation Islamischer Staat in Syrien und im Nordirak, sowie der seit Wochen andauernde Kampf um Kobanê, haben eine Diskussion über das Ausmaß der deutschen Waffenlieferungen an die Kurden ausgelöst. Angesichts dieser Ereignisse blickt die deutsche Bevölkerung besorgt in den Nahen Osten und denkt vermehrt über Themen wie Pazifismus und Waffenlieferungen nach. Der Referent Paul Russmann, Geschäftsführer von „Ohne Rüstung Leben“ und Sprecher der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!", skizziert zunächst ein allgemeines Bild zu Deutschlands gegenwärtiger Waffenpolitik, gibt Opfern eine Stimme und Tätern ein Gesicht. Er zeigt Konsequenzen deutscher Waffenexporte in die ganze Welt auf, angesichts derzeitiger Ereignisse jedoch mit Fokus auf den Nahen Osten und klärt die Herkunft, sowie die Zusammenhänge dort verwendeter Kriegswerkzeuge.





13.11. um 17.30 Uhr im Uniklinikum Regensburg: Auslandsabend zu Mazedonien und dem IPPNW-Programm "famulieren und engagieren"

Eva Kollmannsberger referierte über das Programm "famulieren & engagieren" und erläuterte das Prinzip des Programms anhand ihres Aufenthalts im Land Mazedonien.

Straßenstand am Ostengassenfest zur Aufklärung über das Freihandelsabkommen mit den USA


Vortrag zum Freihandelsabkommen TTIP mit Fritz Glunk


Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA bereitet immer mehr Menschen auf beiden Kontinenten Kopfschmerzen. Hier klicken für eine Außenansicht in der Mittelbayerischen Zeitung. Mit einem Vortrag von Fritz Glunk rundete die IPPNW am 20. Mai in Zusammenarbeit mit Pax Christi einen vielseitigen Veranstaltungsmonat ab. Herr Glunk ging besonders auf die Zusammenhänge und Hintergründe der Entstehung und der späteren Umsetzung des geplanten Abkommens ein, u.a.:
- Was ist die Bedeutung der geplanten Schiedsgerichte?
- Wie entsteht das Abkommen und was sind die Auswirkungen auf Demokratie und Zivilgesellschaft?
- Was für geopolitische Auswirkungen können wir erwarten?

Zum Vortragenden:
Fritz R. Glunk (Jahrgang 1936) studierte Germanistik und Geschichte. Von 1966 bis 1981 war er in der Auslandskulturpolitik tätig, beispielsweise als Dozent und Institutsleiter des Goethe-Instituts. Im Jahr 1998 gab er den Sammelband Das Multilaterale Abkommen über Investitionen und die Herrschaft der Konzerne heraus. In den Jahren von 2004 bis 2013 hatte er die Herausgeberschaft des politischen Kulturmagazins "Die GAZETTE" inne, das vierteljährlich in München erscheint.

Die bundesweite TTIP KUL.TOUR

Am 9. Mai Nachmittags ab 14.00 Uhr gab es am Bismarckplatz ein Open-Air-Kulturprogramm mit kurzen inhaltlichen Statements. Umrahmt wurde das Ganze von Infoständen von der IPPNW Regensburg, attac, Greenpeace, Bund Naturschutz, Una Terra, und Transition Regensburg.


Themenabend

Katastrophenhilfe am Beispiel der Philippinen - Chancen und Schwierigkeiten
ein Vortrag von Bernd Eichner von medico international am 16.01.2014


Adventliches Waffelbacken 2013

Waffelbacken zugunsten von medico international, die auf den Philippinen Katastrophenhilfe leisten
Es konnten 2295,26 € gesammelt und gespendet werden!
Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern!


Straßenaktion

„Stoppt den Waffenhandel“ Straßenaktion der IPPNW Regensburg am 6. Juli 2013



Themenabend

Menschenrechte in der Türkei - Mehmet Desde berichtet von seiner Gefangenschaft
Lesung und Diskussion mit dem Autor Mehmet Desde
Am 11.06.2013 um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Dombrowsky

Kongress Zielscheibe Mensch in Villingen Schwenningen

Julia nahm an der Fahrradtour gegen Kleinwaffenhandel teil!


Themenabend

Pharmaunternehmen und ihre Werbestrategien – Wie erfolgreich sie sind und wie man sich vor ihnen schützen kann
Referent: Prof. Dr. med. David Klemperer, Professor für medizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit, Sozialmedizin und Public Health an der Hochschule Regensburg
Am 15.01.2013 um 19:30 Uhr im kleinen Hörsaal an der Uniklinik Regensburg
Artikel bei Regensburg Digital "Werbung und Manipulation"

Adventlicher Waffelverkauf 2012

zugunsten von Refugio München e.V. Es konnten 2547,99 € gespendet werden!!! Um im nächsten Jahr wieder gute Themenabende gestalten zu können gehen 150€ in unsere IPPNW-Kasse.
Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Esser!!

Filmvorführung und Diskussion

"Todesstaub" im Andreasstadl am 21.11. mit Regisseur Frieder Wagner

Themenabend

Medizin im Nationalsozialismus und ihre Nachwirkungen bis heute
Referent: Dr.med.Florian Bruns, Arzt und Medizinhistoriker, Institut für Geschichte der Medizin, Charité
Großer Hörsaal, Uniklinik Regensburg am Donnerstag, den 22.11. um 19:30 Uhr
Artikel bei Regensburg Digital "...und der Arzt wird der gefährlichste Mensch im Staate"

"Target X" Straßenstand

am 14.Juli 2012 auf dem Ostengassenfest

Themenabend

Gesundheit und Besatzung in den palästinensischen Gebieten
Referent: Tsafrir Cohen berichtet über seine Arbeit bei medico international
Wann/Wo: Dienstag, 3.Juli 2012, 19:30 Uhr im kleinen Hörsaal am Klinikum

Themenabend

Therapeutische Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen
ReferentIn: Frau Kammerlander
Wann/Wo: Dienstag, 8.Mai 2012, 19:30 Uhr im kleinen Hörsaal am Klinikum

Themenabend

Erfahrungen mit Ärzte ohne Grenzen - Herausforderungen der humanitären Nothilfe
Vorstellung des Partnerprojekts UKR-Klinikum Lusaka (Sambia)
Referent: Dr. Andreas Lindner bzw. M. Andreesen

Themenabend

Erfahrungsberichte und Info zu Auslandfamulaturen

Themenabend

Kinderhilfe Afghanistan
Referent: Dr. Reinhard Erös