Medizin studieren

Viele Mythen und Geschichten ranken sich um das Medizinstudium: „die lernen 10 Stunden am Tag, die haben alle 1,0 Abitur…“ und so weiter.

Mit dem folgenden Artikel versuchen wir Euch einen Überblick zu geben, was Euch in unserem Studiengang erwartet.

Ein Medizinstudium gehört sicher zu den anspruchsvolleren Studiengängen. Wenn man sich dafür entscheidet, hat man eine arbeits-und lernintensive Zeit vor sich. Man muss bereit sein, viel Zeit und Energie, unter anderem in den Ferien, zu investieren.

Gründe für ein Medizinstudium:

Die Gründe für ein Medizinstudium sind vielfältig: der Anspruch Menschen helfen zu wollen, Übernahme der elterlichen Praxis, ein Job der krisensicher ist und es noch dazu ermöglicht weltweit zu arbeiten…

Man sollte sich aber klar sein, was der Beruf Arzt bedeutet: meist lange Arbeitszeiten bei nicht adäquater Bezahlung und Nachtdienste; ein Studium das in der Regelstudienzeit schon länger dauert, als die meisten anderen; eine Facharztausbildung, die nochmals 5 Jahre dauert; der Umgang mit teilweise schwer kranken Menschen und auch dem Tod von Menschen.

Auf der anderen Seite aber auch ein sicherer Job, der es ermöglicht weltweit zu arbeiten, jeden Tag mit meist dankbaren Patienten zu arbeiten und die Möglichkeit sich immer weiter zu entwickeln und aufzusteigen.

Aufbau eines Medizinstudiums

Das klassische Medizinstudium gliedert sich in zwei große Teile: die Vorklinik und die Klinik Die Vorklinik wird mit dem 1. Staatsexamen (Physikum) beendet, die Klinik mit dem 2.Staatsexamen (Hammerexamen), in denen noch mal der gesamte Stoff des jeweiligen Studienabschnitts mündlich und schriftlich geprüft wird. Die Vorklinik umfasst die naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer, sowie medizinische Grundlage in Form von Anatomie, Psychologie und Soziologie.

In der Klinik geht es dann um die Fächer, die man auch von den Facharztrichtungen her kennt mit einigen Grundlagen- und Querschnittsfächern.
Die Klinik endet mit dem „Praktischen Jahr“, in dem man 11 Monate ganztägig in der Inneren Medizin, Chirurgie und einem dritten selbst gewählten Fach arbeitet. In allen Fächern, Vorklinik und Klinik, muss man sogenannte Scheine machen, meistens gilt es dafür eine Klausur zu bestehen und ein anwesenheitspflichtiges Praktikum zu absolvieren.

Vorklinik

Regelstudienzeit: 4 Semester (2 Jahre)

Prüfung: Erster Teil der ärztlichen Prüfung (1. Staatsexamen / „Physikum“)

  • Praktikum der Physik für Mediziner
  • Praktikum der Chemie für Mediziner
  • Praktikum der Biologie für Mediziner
  • Praktikum der Physiologie
  • Praktikum der Biochemie/Molekularbiologie
  • Kursus der makroskopischen Anatomie
  • Kursus der mikroskopischen Anatomie
  • Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie
  • Seminar Physiologie
  • Seminar Biochemie/Molekularbiologie
  • Seminar Anatomie
  • Seminar der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie
  • Praktikum zur Einführung in die Klinische Medizin (mit Patientenvorstellung)
  • Praktikum der Berufsfelderkundung
  • Praktikum der medizinischen Terminologie
  • Wahlfach: mit der Note

Pflegepraktikum von 90 Tagen

Erste-Hilfe-Kurs

Klinik

Regelstudienzeit: 8 Semester (4 Jahre)

Prüfung: Zweiter Teil der ärztlichen Prüfung (2. Staatsexamen / „Hammerexamen“)

Fächer

  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Arbeitsmedizin, Sozialmedizin
  • Augenheilkunde
  • Chirurgie
  • Dermatologie, Venerologie
  • Frauenheilkunde, Geburtshilfe
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Humangenetik
  • Hygiene, Mikrobiologie, Virologie
  • Innere Medizin
  • Kinderheilkunde
  • Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Pathologie
  • Pharmakologie, Toxikologie
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Rechtsmedizin
  • Urologie
  • Wahlfach

Querschnittsbereiche:

  • Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik
  • Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin
  • Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliches Gesundheitswesen
  • Infektiologie, Immunologie
  • Klinisch-pathologische Konferenz
  • Klinische Umweltmedizin
  • Medizin des Alterns und des alten Menschen
  • Notfallmedizin
  • Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie
  • Prävention, Gesundheitsförderung
  • Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz
  • Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren
  • Palliativmedizin
  • Schmerzmedizin

Blockpraktika:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Kinderheilkunde
  • Frauenheilkunde
  • Allgemeinmedizin

4 Famulaturen à 30 Tage

Wie Ihr seht, habt Ihr einiges vor euch, wenn Ihr euch für ein Medizinstudium entscheidet. Allerdings sieht es schlimmer aus als es ist, die meisten kommen mit dem Pensum gut zurecht. Man gewöhnt sich an die Stoffmengen und die Klausuren. Und wer glaubt man brauche unbedingt ein 1,0 Abitur, der sei beruhigt. Das meiste ist reine Fleißarbeit.

Jede Universität muss die obigen Fächer abdecken, allerdings setzt es jede Universität anders um.

Um euch die Situation in Regensburg anzuschauen könnt ihr euch auf der Seite der Studiengangskoordination der Vorklinik oder auf dem Informationsportal für Medizinstudierende (imed) umsehen.

Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist unser Stundenplan und die Fächerfolge wie in der Schule festgelegt und man hat alle Veranstaltungen mit den Komilitonen aus seinem Semester…Man ist nicht verpflichtet diese Stundenpläne einzuhalten. Aber sie stellen sicher, dass man innerhalb von 4 Semestern zum Physikum kommt und in 12 zum Hammerexamen.

Lern & Zeitaufwand

Wie oben bereits erwähnt und aus der Fächermenge ersichtlich, ist ein Medizinstudium sehr zeitaufwändig. Man hat die ganze Woche Vorlesungen, meist vormittags und nachmittags Praktikum. Noch dazu muss man sich auf die Klausuren vorbereiten, was hin und wieder auch einen langen Lernabend erfodert. Allerdings ist das Ganze mit ein bisschen Disziplin gut zu bewältigen. Jeder von uns hat noch genug Zeit für Hobbies, nebenbei zu arbeiten, in den Ferien neben Praktikum und Klausur mal in den Urlaub zu fahren oder auf die Regensburger Dult zu gehen. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wie viel Zeit und Interesse er investieren möchte.

Außerdem muss man mindestens 6 Jahre Studiengebühren und Lebenshaltungskosten finanzieren.

So viel arbeiten Studenten:

Veterinärmedizin: 44.6 Stunden
Zahnmedizin: 42.5 Stunden
Pharmazie: 39.5 Stunden
Humanmedizin: 38.9 Stunden
Chemie: 36.9 Stunden
Physik: 33.8 Stunden
Rechtswissenschaften: 33 Stunden
BWL: 31.3 Stunden
Geschichte: 27.2 Stunden
Psychologie: 25.2 Stunden
Soziologie: 22.6 Stunden

Hinweis: Der Studieraufwand setzt sich zusammen aus Lehrveranstaltungen, Selbststudium und Arbeitsgruppen.
Quelle: Studierendensurvey 1983 – 2013, AG Hochschulforschung, Universität Konstanz

Bewerbung für das Medizinstudium

„Das Medizinstudium ist durch die Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) bundeseinheitlich geregelt. Zugangsvoraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder ein entsprechend anrechenbarer Schul- oder Berufsausbildungsabschluss. Es besteht eine bundesweite Zulassungsbeschränkung (Numerus clausus). Die Studienplätze werden entweder von der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) nach den Kriterien Durchschnittsnote und Wartesemester an die Bewerber verteilt oder – abgewickelt über die ZVS– von den Universitäten vergeben. Die Universitäten können bis zu 60 % ihrer Studierenden selbst auswählen.“ (Doccheck Homepage)

In Deutschland ist für die Vergabe von Studienplätzen im Fach Medizin die Stiftung für Hochschulzulassung (www.hochschulstart.de, früher ZVS) zuständig.
Am Besten informiert ihr euch auf der Doccheck Seite oder www.hochschulstart.de über die verschiedenen Möglichkeiten einen Studienplatz zu bekommen. Man kann auch ruhig mal anrufen, wenn man dringende Fragen hat. In Regensburg gibt es auch die Möglichkeit am sogenannten „Medizinertest“ teilzunehmen.

An dieser Stelle sei außerdem gesagt, dass wir für solche Fragen leider der falsche Ansprechpartner sind, ebenso bitten wir Euch uns keine Anfragen zur Studienplatzeinklage zu schicken, da wir uns damit ebenfalls nicht auskennen.

Regensburg, die nördlichste Stadt Italiens

llllllmmmmmmmmm